Belgium Biathlon

WAS IST BIATHLON?

Biathlon ist griechisch und bedeutet wörtlich übersetzt Zwei-Kampf. Dabei bilden hier die beiden Disziplinen Schießen und Laufen die zwei „Kämpfe“, in denen sich der Athlet bewähren muss.
Als Geburtsland des Skisports wird im Allgemeinen Norwegen gesehen. Vom König bis zum Vorschulkind – ganz Norwegen war und ist skibegeistert. Noch heute gibt es Orte in Norwegen, die nur mit Skiern erreichbar sind, da sie im tiefsten Wald oder Gebirge liegen. Die Begeisterung der Norweger ist in dieser Zeit nicht nur auf die Erziehung zurückzuführen, die jedem Kind frühzeitig die Grundlagen des Skifahrens beibrachte, sondern auch auf die Erfolge der norwegischen Sportler.

biathlon-oberof3web
Mehr Informationen unter:
http://biathlon-online.de


DIE VERSCHIEDENEN WETTKÄMPFE:

  • Der Einzelwettkamp
  • Der Staffelwettbewerb
  • Der Sprintewettkampf
  • Der Verfolgungswettkampf
  • Der Massenstartwettkampf
  • Der gemischte Staffelwettkampf

Der älteste Biathlonwettkampf.
Erster Weltmeister war 1958 Adolf Wiklund aus Schweden.

Gestartet wird im 30 Sekunden Abstand. Geschossen wird viermal in der in der Reihenfolge liegend, stehend, liegend, stehend. Pro Fehler gibt es eine Strafminute Aufschlag auf die Laufzeit. Strafrunden werden nicht gelaufen.

Trotz des ständigen Führungswechsels aufgrund der Strafminuten ist der Einzelwettkampf heute in der Zuschauerbeliebtheit nicht mehr führend. Das Publikum kann den Wettkampf meist nur mit Hilfe von Zeitmessern verfolgen, da durch den gestaffelten Start nicht erkenntlich ist, wer momentan führt.

Die zweitälteste Biathlondisziplin. Erlebte ihre Premiere bei der WM in Garmisch-Partenkirchen.
Erster Weltmeister 1966: Norwegen.

Startläufer beginnen den Wettkampf mit einem Massenstart.

Anders als bei anderen Disziplinen hat jeder Biathlet für fünf Ziele acht Schuss. Trifft er mit den ersten fünf Schüssen nicht alle Scheiben, so kann er drei zusätzliche Patronen einzeln mit der Hand nachladen. Für jede dann noch stehengebliebene Scheibe muss er in die Strafrunde. Trifft er sofort alle Scheiben, kann er seinen Wettkampf fortsetzen.

Die Übergabe an den nächsten Läufer erfolgt per Handschlag im vorgegebenen Wechselraum im Zielbereich. Als Sieger steht die Staffel fest, deren Schlussläufer als erstes die Ziellinie überquert hat.

Anfang der 70er als dritte Biathlondisziplin eingeführt.
1974 in Minsk erstmals als Weltmeisterschaftsdisziplin ausgetragen.
Erster Weltmeister: Juhani Suutarinen aus Finnland.

Sieger ist der Athlet, der die 10 bzw. 7,5 Kilometer in Bestzeit absolviert.

Das seit 2002 olympische Verfolgungsrennen folgt stets auf den Sprint bzw. wenn kein Sprintrennen ausgetragen wird, auf den Einzelwettkampf.

Der aus dem vorherigen Wettkampf hervorgegangene Sieger startet als Erster.

Die im Sprint bzw. Einzel bis zum 60. Platz hinter ihm Platzierten, starten mit der Zeitdifferenz hinter ihm, die sie im vorangegangenen Wettkampf im Ziel auf den Erstplatzierten hatten.

1998/1999 im Weltcup eingeführt, seit Jahre 2006 olympisch.

Die elitärste Disziplin. Nur die 30 Besten des Weltcups dürfen starten.
Startet ein Top30-Läufer nicht, rutschen die Nächstplatzierten nach.

Bei Weltmeisterschaften gibt es drei gestaffelte Qualifikations-Kriterien: Eine Medaille bei den vorangegangenen Einzelwettbewerben, danach werden die nächsten 15 des aktuellen Weltcups ausgewählt und der Rest rutscht anhand der bei der WM gewonnen Weltcuppunkten nach.

Der Athlet, der als erster die Ziellinie überquert hat, ist Sieger. Jeder, der während des Wettkampfes überrundet wird, scheidet automatisch aus.

Neu eingeführt wurde im Oktober 2004 auf dem IBU-Kongress in Warna die Mixed-Staffel, bei der jeweils zwei Frauen und zwei Herren einer Nation die Staffel bilden. Die Mixed Staffel ist Bestandteil des WM-Programms im Biathlon und soll ab 2014 olympisch werden. Bereits zum Ende der Weltcupserie der Saison 2004/05 wurden in Khanty-Mansiysk erstmals Weltmeister in der Staffel ermittelt. Seit den Weltmeisterschaften in Antholz 2007 ist die Mixed-Staffel Bestandteil der regulären WM-Wochen und wird nicht mehr als eigenständige WM durchgeführt. Ausnahme ist das Olympiajahr 2010.


Mitglieder-Vereine

Folgende Vereine sind dem Belgischen Biathlon Verband angeschlossen:

Ski-Klub Bütgenbach
www.scbuetgenbach.be

Ski-Klub Elsenborn
www.sc-elsenborn.herzeboesch.net

Ski-Klub Weywertz
www.ski-club-weywertz.net

Les Skieur Réunis des Hautes-Fagnes
www.srhf.be


Der Vorstand

  • MANFRED LANGER
    MANFRED LANGER
    Präsident
  • PHILIPPE HECK
    PHILIPPE HECK
    Management Director
  • VIKTOR KRINGS
    VIKTOR KRINGS
    Biathlon Generalsekretär
  • Peter Thome
    Peter Thome
    Beisitzer und Stützpunkttrainer
  • ANDRÉ DEHOTTAY
    ANDRÉ DEHOTTAY
    Beisitzer
MANFRED LANGER
Präsident

16.11.1942

malaba@skynet.be

Ski-Klub Elsenborn

PHILIPPE HECK
Management Director

03.06.1971

philippe.heck@heck.be

Ski-Klub Bütgenbach

VIKTOR KRINGS
Biathlon Generalsekretär

02.04.1960

viktor.krings@skynet.be

Ski-Klub Elsenborn

Peter Thome
Beisitzer und Stützpunkttrainer

15.09.1951

peter.thome@skynet.be

Ski-Klub Elsenborn

ANDRÉ DEHOTTAY
Beisitzer

01.01.1959

andredehottay@skynet.be

Skieur Réunis des Hautes Fagnes