Die Kälte lässt uns kalt

8. Februar 2018

Die Kälte lässt uns kalt

Am 31. Januar startete unsere Reise an die ersten Olympischen Winterspiele für den Belgischen Biathlonverband. Die längere Angewöhnungsphase ist bewusst so gewählt, in PyeongChang herrschen eisige Temperaturen. Bis zur Eröffnungsfeier am 9. Februar wird die Zeit zur optimalen Vorbereitung genutzt, bevor man am 11. Februar mit dem Sprint in die Wettkämpfe startet.

Eisige Kälte
Bei der ersten Besichtigung der Wettkampfstätten konnte man feststellen, dass alles bereit war um ordentliche Spiele durchführen zu können. Trotz dem, dass es ausserhalb der Loipe keinen Schnee zu finden gibt, sind die Loipen optimal präpariert. Durch die eisigen Temperaturen von bis zu minus 15 Grad Celsius bleibt die Strecke trotz vieler Trainingseinheiten in einem guten Zustand. Die Minus Temperaturen verlangen den Athleten jedoch bereits beim Training alles ab. Man ist gut beraten, wenn man auch das Gesicht vor der Kälte schützt. Die Organisatoren sprechen von gefühlten minus 24 Grad durch den Wind. Nicht nur die Athleten haben mit den Temperaturen zu kämpfen. Die kalten Temperaturen sorgen jedoch dafür, dass die Strecke optimal präpariert ist und dem Training nichts im Wege steht.

Norovirus im Olympischen Dorf
«Wir müssen immer etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, da stehen immer sehr viel Personen aber die meisten wissen nicht genau wie sie uns helfen können», meint Joe Obererlacher zu den ersten Eindrücken. Joe ergänzt weiter: «Im Grossen und Ganzen haben wir uns aber gut eingelebt und finden uns immer besser zurecht hier». Auch der Norovirus macht vielen Athleten und Ordnern zu schaffen. «Von unserer Mannschaft hat es glücklicherweise niemand erwischt bisher», ist Philippe Heck, der Delegationsleiter der Biathleten, sichtlich erfreut. Joe Obererlacher fügt dazu an: «Wir bemühen uns, dass dies auch so bleibt und halten uns an die Vorschriften. Auch bei der Eröffnungsfeier werden wir nicht zu lange im Stadion sein, damit die Athleten optimal auf den ersten Wettkampf vom Sonntag vorbereitet sind».

Hoffnungsvoll in die Wettkämpfe
Nach den zwei sehr erfolgreichen Staffeln von Hochfilzen und Oberhof ist das Interesse an den Belgischen Biathleten sichtlich gestiegen. Die Geschichte um die beiden Aushängeschilder Florent Claude und Michael Rösch weckt das Interesse der Medien Berichterstatter. «Wir sind hier um unsere beste Leistung der Saison abzurufen. Dieses Ziel verfolgen jedoch nicht nur wir, auch die anderen Nationen möchten hier für Aufsehen sorgen», meint Florent Claude darauf angesprochen. In der Tat müssen die Belgischen Athleten ihr ganzes Potential ausschöpfen, damit man für Furore sorgen kann. Das Potential ist jedoch vorhanden, dass an einem guten Tag beide Belgier in die Top 10 laufen können.

Los geht es am Sonntag 11. Februar um 12:15 Uhr (MEZ) mit dem Sprint über 10km. Möchten sich die Athleten für die anschliessende Verfolgung vom 12. Februar um 13:00 Uhr (MEZ) qualifizieren, ist ein Platz unter den besten 60 Athleten erforderlich. «Die Qualifikation für die Verfolgung muss unser Anspruch sein, wir erhoffen uns jedoch schon eine deutlich bessere Ausgangslage und eine Platzierung in den Top 20 von beiden Startern», meint Joe Obererlacher selbstbewusst.

Die weiteren Rennen:

15. Februar 2018, 12:00 Uhr, Einzel
18. Februar 2018, 12:15 Uhr, Massenstart


Thierry Langer

Auch unser dritter Athlet ist gut in PyeongChang angekommen und konnte bereits einige Trainingseinheiten absolvieren. Als erster Ostbelgischer Athlet an Olympischen Winterspielen startet Thierry am 16. Februar um 07.00 Uhr (MEZ) im Skilanglauf über 15km Freistiel.

Möchtest du mehr von Thierry erfahren? Dann prüfe regelmässig die Social-Media Kanäle von uns oder aber BRF Nachrichten, er gibt täglich Auskunft über seine Eindrücke in Pyeongchang.

Belgium Biathlon wünscht allen Athleten erfolgreiche Winterspiele und hofft auf zahlreiche Unterstützung aus der Heimat.

****************************************************************************************************************************

English

The Cold leaves us Cold

On the 31st of January, our journey to the first Olympic Games of the Belgium Biathlon Association began. The long time to adjust was selected on purpose because the temperatures in Pyeongchang are freezing. The time is being used effectively until the opening ceremony on the 9th of February and before the competition starts on the 11th of February in the sprint.

Freezing Cold
After the first inspection of the competition sites, we were able to see that everything was ready to conduct proper games. Other than there not being any snow next to the track, they are ideally prepared. The freezing temperatures of up to minus 15 degrees keep the track, even with the many training sessions, in great shape. The temperatures under zero are already in training sessions very demanding for the athletes. You would be well advised to also protect the face against the cold. Not only the athletes are fighting the cold but everyone involved. However, the cold temperatures ensure that the tracks will be in optimal condition and nothing is getting in the way of the training sessions.

Norovirus in the Olympic Village
«We always need to plan in a little more time, there are many people standing around but no one really knows exactly how to help us», Joe Obererlacher’s first impressions. Joe adds: «Overall we settled in well and keep improving on knowing our way around here». Many athletes and staff were struck by the Norovirus. «Luckily, nobody of our team has been affected so far», comments Philippe Heck, the attendant of the delegation, obviously pleased. Joe Obererlacher also adds: «We take all necessary measures that this remains the case and keep strict to the rules. Also during the opening ceremony, we will not remain in the stadium for too long, so all the athletes are ready for the first race on Sunday».

Full of Hope for the Competition

After two very successful relays in Hochfilzen and Oberhof, the interest in the Belgian Athletes clearly increased. The story of the two figureheads, Florent Claude and Michael Rösch, gains interest with the media. «We are here to give our best performance of the season. However, we are not the only ones with that goal and other nations are seeking a sensation as well», comments Florent Claude when asked about the matter. Indeed, the Belgian athletes need to exploit their full potential to create a sensation. However, the potential is there and it is possible for both Belgians to reach the top 10 on a good day.

It starts on Sunday the 11th of February at 12:15 o’clock (CET) with the sprint over 10 km. If the athletes want to qualify for the upcoming pursuit on the 12th of February at 13:00 o’clock (CET), a place in the top 60 athletes is necessary. Joe Obererlacher is confident: «The qualification for the pursuit has to be our aspiration but we hope for a better starting position and a result in the top 20 with both athletes».

Further Races:
15. February 2018, 12:00 o’clock, Individual
18. February 2018, 15:15 o’clock, Mass Start

Thierry Langer
Also, our third athlete arrived well in Pyeongchang and had the opportunity to conduct some training sessions. Thierry, the first East-Belgian athlete participating at the Olympic Winter Games, starts on the 16th of February at 7:00 o’clock (CET) in cross-country skiing over 15km Freestyle.

Do you want to know more about Thierry? Then check in regularly on our social media channels or the BRF news. He also comments daily on his experience and impression in Pyeongchang.

Belgium Biathlon wishes all athletes successful winter games and hopes for numerous support from home.