Drei Belgische Biathleten an den Olympischen Spielen

17. Januar 2018

Drei Belgische Biathleten an den Olympischen Spielen

Nach den ersten beiden sehr erfolgreichen Staffeln musste in der dritten Staffel ein kleiner Dämpfer hingenommen werden. Nichts desto trotz konnte man eine Überrundung verhindern und so weitere Erfahrungen sammeln. Der Umstand wird beflügelt mit der definitiven Olympiaqualifikation für Skilanglauf von Thierry Langer. Somit fahren drei Mitglieder des «The Belgium A-Team» nach Pyeongchang in Südkorea.

Staffel Nummer drei
Kann Michael Rösch erneut als erstes an Florent Claude übergeben? Diese Frage hat das Publikum sowie die Fernsehstationen flächendeckend beschäftigt. Michael Rösch ist dementsprechend auch sehr stark gestartet. Beim Liegend-Schiessen konnte er seine Gegner ein erstes Mal in Schach halten und mit einem schnellen Schiessen unter Druck setzen. Richtiggehend gepusht von den vergangenen Resultaten sowie den Zuschauern ist er als einer der ersten zum zweiten Stehend-Schiessen gekommen. Bis und mit dem dritten Schuss lag er voll in seinem Fahrplan. Was danach geschah, bezeichnet man im Biathlon auch als «Nähmaschine». «Meine Beine haben nur noch gezittert und ich konnte es nicht mehr stoppen», meint Michael Rösch nach dem Wettkampf. Worauf er anspricht ist schnell klar, nach den erfolgreichen ersten Treffern verfehlten die restlichen 5 Schuss (2 regulär und 3 Nachlader) allesamt das Ziel. Anstatt als erster aus dem Schiesstand zu laufen musste er zwei Strafrunden bewältigen. Was danach geschah haben viele nicht für möglich gehalten. Als 25. Konnte Florent Claude ins Rennen starten bereits weit zurück und mit der Spitze des Feldes im Nacken. Mit einer guten Laufleistung vermochte er jedoch Meter für Meter auf seine vorderläute gut zu machen. Mit nur einem Nachlader konnte Florent Claude alle zehn Scheiben zum Fallen bringen und übergab als 23. an Thierry Langer. Von nun an war das oberste Ziel, die Überrundung zu vermeiden und so ein weiteres Zeichen setzen zu können. Thierry Langer, bekannt für seine guten Leistungen in der Loipe vermochte auch im Schiesstand die Nerven zu behalten und benötigt ebenfalls nur zwei Nachlader um alle zehn Scheiben auf weiss zu stellen. Er vermochte seine Pace zu halten und konnte eine ansprechende Leistung abrufen. Tom Lahaye-Goffart musste auf seiner zweiten Runde alles aus seinem Köper herausholen um vom heranbrausenden Norweger nicht überrundet zu werden. Auch er vermochte dem Druck standzuhalten und bog noch vor dem Leader in den Schiesstand ein. Dies war gleichbedeutend mit dem Umstand, dass Belgien das Rennen erneut beenden würde. Das Publikum honorierte seine Leistung dementsprechend und trug ihn einsam durch die letzte Runde im Schnee von Ruhpolding. «Das ist wieder eine Erfahrung mehr, welche uns niemand mehr nehmen kann. Heute konnten für einmal die jungen Athleten zeigen, dass sie durchaus auch in der Lage sind einen Platz zu halten und wenn es darauf ankommt im Schiesstand zu bestehen», meint Philippe Heck, Management Director nach dem Rennen.


Drei Belgische Biathleten in Südkorea

In gut zwei Wochen startet das Abenteuer der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang für drei der vier Athleten des «The Belgium A-Team». Neben Michael Rösch sowie Florent Claude, welche sich mit einer Wilde Card für Biathlon qualifiziert haben, startet auch Thierry Langer in Pyeongchang. Der Dritte im Bunde konnte sein Olympia Ticket im Skilanglauf sichern. Der talentierte Ostbelgier ist zugleich der erste Ostbelgier der an Olympischen Winterspielen Teilnehmen kann. «Ich bin schon sehr Stolz darauf, als erster die Ostbelgische Region an Olympischen Winterspielen zu vertreten», meint Thierry Langer darauf angesprochen. Auch Philippe Heck ist sehr erfreut über die Teilnahme seines dritten Athleten: «Thierry Langer kann mit seiner Art eine ganze Region begeistern. Er arbeitet hart und repräsentiert unsere Region nun auf der ganz grossen Sportbühne. Ich bin sicher er wird die Region Ostbelgien sowie die Belgische Delegation gebührend vertreten».

Belgium Biathlon wünscht allen Athleten erfolgreiche Winterspiele und hofft auf zahlreiche Unterstützung aus der Heimat.

Pressekontakt Belgium Biathlon: Andreas Kronenberg | +41 79 660 82 82 | info@krona.ch
Quelle: Belgium Biathlon, 16.01.2018